Patenprojekt Afrika

Bereitstellung lebenswichtiger Unterstützung in Zeiten der Corona-Krise (Covid-19)

(Übersetzung aus dem Hands at Work Newsletter)

Auch in diesen Zeiten, in denen sich alles von Tag zu Tag verändert, engagiert sich Hands at Work weiterhin für die am stärksten gefährdeten Menschen in den Gemeinden, die wir in ganz Afrika unterstützen. Obwohl es viele staatliche Einschränkungen gibt, an die wir uns halten, wird unsere Fürsorge für die Schwächsten nicht aufhören. Denn diese Unterstützung ist besonders wichtig in einer Zeit, in der unsere Kinder besonders verletzlich sind.

Gegenwärtig bemüht sich die Welt, die Ausbreitung des Coronavirus zu bekämpfen. Die Regierungen haben ihre Länder abgeriegelt und Beschränkungen und Regeln für die Mobilität und die Aktivitäten des täglichen Lebens eingeführt. Gleichzeitig haben viele Regierungen erklärt, dass eine Grundversorgung weiterhin für die Schwächsten in der Gesellschaft gewährleistet sein soll.

Seit Beginn von Hands at Work war unsere Forderung klar: Wir müssen die am meisten gefährdeten Kinder in den ärmsten Gegenden Afrikas erreichen. In über 60 Gemeinden in acht Ländern Afrikas haben wir die Kinder ausgesucht, die ohne Unterstützung nicht überleben würden. Dies ist dadurch gelungen, dass wir die Kirche auf der ganzen Welt mobilisiert haben, sich um sie zu kümmern. Wir stehen zusammen und kümmern uns um die Schwächsten.

Hands at Work als unverzichtbare Helfer

Durch unsere Betreuung von Familien und die Bereitstellung zentraler Orte, an denen sich Kinder täglich treffen können, um Zugang zu grundlegenden Dienstleistungen zu erhalten (Care Points) hilft Hands at Work auch in dieser Zeit, in der viele Menschen auf Distanz gehen. Natürlich muss die Art und Weise, auf die wir dies tun, die bestehenden Einschränkungen berücksichtigen.

In vielen Ländern bedeutet dies, dass wir die Anzahl der Kinder, die sich zu einem bestimmten Zeitpunkt an unseren Care Points aufhalten, und die Zeit, die sie dort verbringen, begrenzen. Außerdem erhöhen wir die Hygienestandards im Einklang mit den globalen Gesundheitsratschlägen.

In anderen Ländern wie Südafrika, wo die Regierungen landesweite Sperrverbote erlassen haben, sind Hands at Work und lokale ehrenamtliche Care Worker weiterhin täglich in unseren Gemeinden präsent. Dadurch wird sichergestellt, dass Kinder weiterhin Zugang zu Nahrung, medizinischer Unterstützung und, was am wichtigsten ist, Kontakt zu fürsorglichen Erwachsenen haben.

Bitte beten Sie

Nie gab es eine größere Chance für Gottes Kirche, sich zu vereinen, als jetzt. In einer Zeit, in der viele Angst und Unsicherheit erleben, laden wir Sie ein, im Namen der Schwächsten in ganz Afrika an unserer Seite zu stehen. Schließen Sie sich uns an, wenn wir versuchen, Liebe und Hoffnung zu bringen.

  • Bitte beten Sie für all diejenigen, die in dieser Zeit Angst haben – unsere Kinder und ihre Familien und unsere Mitarbeiter. Möge Gottes vollkommener Frieden sie umgeben.
  • Beten Sie für die freiwilligen Helfer von Hands at Work in ganz Afrika, die das Problem nicht ignorieren und weiterhin täglich dienen. Beten Sie um Schutz für all jene, die jetzt so schwer arbeiten, und um Kraft für deren tägliche Herausforderungen.
  • Beten Sie um Aufmerksamkeit der lokalen Regierungen, wenn wir sie auf die Bedürfnisse unserer Gemeinschaften hinweisen.
  • Danken Sie Gott für all jene, die in dieser Zeit der Krise mit Mut und Opferbereitschaft reagieren.

„Wir wollen also vor Gott treten mit wahrhaftigem Herzen und voller Glaubensgewissheit. Denn unsere Herzen sind besprengt worden zur Reinigung von dem, was unser Gewissen belastet hat. Und unser Leib wurde in reinem Wasser gebadet. Wir wollen an dem Bekenntnis zur unerschütterlichen Hoffnung festhalten. Denn Gott ist treu, auf dessen Versprechen sie beruht. Und wir wollen uns umeinander kümmern und uns gegenseitig zur Liebe und zu guten Taten anspornen.“

Hebräer, 10,22-24 (Basisbibel)